Rektor beschließt geschlossenen Auftritt – Plakatieren unerwünscht

Im Einklang mit der heutigen Rundmail des Rektors an alle Mitglieder der Hochschule teilt das Liegenschaftsamt der TU Dresden mit, dass das anbringen von eigenen Plakaten auf dem Gelände untersagt ist, um den geschlossenen Auftritt der TU Dresden zu gewährleisten.

Rundmail von heute nachmittag:

Von: „Prof. Hermann Kokenge“ infostelle@tu-dresden.de zu meinem Adressbuch hinzufügen
Betreff: 13. Februar: Schließen auch Sie sich der Menschenkette an!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Studentinnen und Studenten,

„Erinnern und Handeln. Für mein Dresden“ – unter diesem Motto sind alle Dresdnerinnen und Dresdner aufgerufen, sich am 13. Februar 2010 in der Innenstadt zu einer Menschenkette zusammenzufinden.

Der 13. Februar ist weltweit ein Symbol geworden. Auch zum 65. Jahrestag erinnern wir an die Zerstörung des Stadtzentrums durch alliierte Luftangriffe, an den Tod mehrerer Zehntausend Menschen und das Leid der Überlebenden. Dabei dürfen wir aber auch nicht vergessen, was eigentlich zu dem Bombenangriff auf Dresden geführt hat: der Nationalsozialismus und der von Deutschland begonnene Weltkrieg.

Immer wieder versuchen Rechtsextremisten, den 13. Februar für ihre eigenen Ziele zu missbrauchen. Dies dürfen wir nicht tatenlos hinnehmen! Wir alle müssen darauf bedacht sein, diesem Gedenktag einen würdigen Rahmen zu geben und so weltweit sichtbar ein Zeichen zu setzen. Wir wissen, dass Dresden in der vergangenen Zeit immer wieder in die Schlagzeilen geraten ist, weil Menschen aus rassistischen oder rechtsextremen Motiven beleidigt oder gar tätlich angegriffen wurden.
Auch Gastwissenschaftler und ausländische Studierende unserer Universität berichten von derartigen Vorfällen.

Die Menschenkette am 13. Februar bietet jedem Einzelnen die Möglichkeit, ein Zeichen für ein weltoffenes und tolerantes Dresden zu setzen. Als Rektor der TU Dresden habe ich deshalb sehr gern die Anmeldung der gesamten Veranstaltung am 13. Februar übernommen und hoffe, dass unabhängig von allen parteipolitischen Interessen und Strömungen alle demokratischen Interessengruppen am gleichen Strang ziehen und dem Aufruf zur Teilnahme an der Menschenkette am 13. Februar 2010 folgen werden. Es ist mein großer Wunsch, dass sich viele Dresdnerinnen und Dresdner und vor allem auch viele Studierende und Mitarbeiter unserer Universität zur Menschenkette einfinden und dieses Bild um die Welt geht.

Symbol der Menschenkette wird die weiße Rose sein. Die TU Dresden hat 1.000 weiße Rosen bestellt, die sich Mitarbeiter und Studierende der TU Dresden ab 28. Januar 2010 kostenfrei in der TUD-Information, Mommsenstr. 9, abholen können (solange der Vorrat reicht.).

Auch im Namen der Mitglieder des Erweiterten Senats unserer Universität rufe ich Sie auf, am 13. Februar gemeinsam die Menschenkette zu stärken. Schließen Sie sich uns an!

Ihr Professor Hermann Kokenge
Rektor der TU Dresden

Auch wir möchten dem Rektor für so viel Fürsorge danken.


3 Antworten auf „Rektor beschließt geschlossenen Auftritt – Plakatieren unerwünscht“


  1. 1 TwittLink - Your headlines on Twitter Pingback am 26. Januar 2010 um 3:05 Uhr
  2. 2 Twitter Trackbacks for Rektor beschließt geschlossenen Auftritt – Plakatieren unerwünscht « AG Nazifrei [blogsport.de] on Topsy.com Pingback am 26. Januar 2010 um 6:38 Uhr
  3. 3 reapers blog Trackback am 26. Januar 2010 um 9:54 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.